Energieinstitut Hessen
Energieinstitut Hessen

Energiesparenden Bauen und Sanieren ist wirtschaftlich

Aufwand reduzieren kann nie sinnlos sein, was man nicht braucht, sollte man auch nicht kaufen. Das drückt sich auch monetär aus, weil weniger Energie, Wasser oder Betriebsmittel jeglicher Art kaufen zu müssen, oder auf den 4. Erker am Neubau zu verzichten, auch eine Ersparnis erbringt. Wie hoch die ist, darüber entscheidet der Marktpreis und der wird im Falle der Heizenergien nich von Konkurrenzverhältnissen geprägt, sondern politisch-militärisch gesetzt. Gleichwohl ist die Tendenz steigend, langjährig sogar über der Inflationsrate. Nun kommen aber die klugen Wirtschafts-"Wissenschaften" und erklären, Energie sei zu billig, die Kosten energiesparender Technik am Haus dagegen zu teuer. Momentaufnahmen, die schon heute nur davon leben, dass Preissteigerungen in den Studien zu niedrig angenommen und Baukosten zu hoch.

 

 

Energiesparendite für Vermieter
Berechnung der Rendite bei Energiesparinvestitionen für den Vermieter an 2 Gebäudetypen und 4 Energiesparstandards. Auch Vermieter kommen auf ihre Kosten, die Renditen liegen zwischen 3 und 5 Prozent. Die KfW-Förderung sichert die Warmmietenneutralität.
Endbericht_Akteursbezogene_Wirtschaftlic[...]
PDF-Dokument [5.7 MB]
Berechnungs-Werkzeug: Wirtschaftlichkeit für Wärmedämmmassnahmen
EXCEL-Tool der BBSR, gefertigt von Prof. Thomas Lützkendorf, Universität Karlsruhe und Dr. Andreas Enseling, Institut Wohnen und Umwelt, Darmstadt
Kopie von BBSR-Excel-Tool.xlsx
Microsoft Excel-Dokument [82.7 KB]
Wirtschaftlichkeit energiesparender Investitionen am Haus schon 1988 grundsätzlich betrachtet
Vorträge einer Arbeitskreissitzung für Energieberater am IWU Institut Wohnen und Umwelt in Darmstadt - noch heute aktuell.
12.Sitzung Arbeitskreis Energieneratung [...]
PDF-Dokument [43.5 MB]
Analyse des Einflusses energetischer Standards auf die Baukosten (Hamburg)
Hamburger Studie aus 2016 mit einem verblüffenden Ergebnis, gewonnen aus einer empirischen Erhebung mit statistischer Analyse. Die Baukosten und der energetische Standard stehen in keinem nachweislichen Verhältnis. Die Passivhäuser im öffentlich geförderten Wohnbau Hamburgs wurden billiger erstellt, als die Gebäude nach EnEV 2009.
pdf-f-b-gutachten-baukosten.pdf
PDF-Dokument [1.0 MB]
Initialstudie betrachtet die Baupreisentwicklung für Energiespartechniken in der jüngsten Vergangenheit
Autoren: Dr. Schulze Darup und ecofys
Preisentwicklung_Initialstudie_20141124_[...]
PDF-Dokument [1.3 MB]
Wirtschaftlichkeit energiesparender Massnahmen am Beispiel von 8 EFH und Reihenhäusern
Studie des IWU, Darmstadt, 8 Gebäude und 5 Massnahmen werden jeweils berechnet. Basis sind der Heizenergieverbrauch (wie immer bei diesem Institut) und realistische Kostenannahmen, selbst erhoben (wie immer bei diesem Institut).
Endbericht Energetische Sanierung Dez 20[...]
PDF-Dokument [866.9 KB]
Kostenerhebung energiesparender Massnahmen an Gebäuden
Studie des IWU für das BBSR. Eine der wenigen empirischen Kostenerhebungen mit Kostenfunktionen über die Dämmdicke. Man kann feststellen, die empirisch arbeitenden Studien zeigen andere, niedrigere Kosten als die Studien, die ihre Kostenannahmen aus "Diskussionen" anderer Quellen beziehen oder die Datenbanken nicht offenlegen.
Kostenstudie IWU.pdf
PDF-Dokument [1.8 MB]
Wirtschaftlichkeit Außenwanddämmung für 46 Wohngebäudetypen
In der Studie "Empirische Überprüfung... " von 1991 stehen die Randbedingungen, die noch heute realistisch sind. Denn die Investitionskosten sind weniger gestiegen, als die Energiepreise.
Tabelle_Einsparpotenzial_Cent.jpg
JPG-Datei [828.9 KB]
Wirtschaftlichkeit 20 cm Dachdämmung im Wohngebäudebestand für 46 Gebäudetypen
In der Studie "Empirische Überprüfung... " von 1991 stehen die Randbedingungen, die noch heute realistisch sind. Denn die Investitionskosten sind weniger gestiegen, als die Energiepreise.
Tabelle_Einsparpotenzial_Cent2.jpg
JPG-Datei [821.3 KB]
Wirtschaftlichkeit Neue Fenster mit Zweifach-Wärmeschutzverglasung im Gebäudebestand für 46 Wohngebäudetypen
In der Studie "Empirische Überprüfung... " von 1991 stehen die Randbedingungen, die noch heute realistisch sind. Denn die Investitionskosten sind weniger gestiegen, als die Energiepreise.
Tabelle_Einsparpotenzial_Cent3.jpg
JPG-Datei [830.6 KB]
Wirtschaftlichkeit 6 cm Kellerdeckendämmung im Wohngebäudebestand für 46 Gebäudetypen
In der Studie "Empirische Überprüfung... " von 1991 stehen die Randbedingungen, die noch heute realistisch sind. Denn die Investitionskosten sind weniger gestiegen, als die Energiepreise.
Tabelle_Einsparpotenzial_Cent4.jpg
JPG-Datei [831.9 KB]
Studie des Energieinstituts Vorarlberg zu den Kosten energetischer Standards
"Das Energieniveau hat einen geringen Einfluß auf die Bauwerks- und Errichtungskosten", stellt die Studie fest. Die Zukunft darf etwas kosten, aber diese Kosten sind gering.
Baukosten Energie_E-Institut-Vorarlberg.[...]
PDF-Dokument [1.9 MB]
Untersuchung der Kosten für Wärmedämmung verschiedener Standards
Die Untersuchung zeigt einen nur geringen Anteil der "Dämmbaukosten" an den Baukosten. Allerdings stammen die Kostenannahmen aus einer nicht offengelegten Datenbank der Kieler AG für zeitgemäßes Bauen e.V.
Studie-72_Preis-und-Kostenentwicklung-Da[...]
PDF-Dokument [693.8 KB]