Energieinstitut Hessen
Energieinstitut Hessen

Algen und Pilze im Siedlungsraum

 

Der Algen- und Pilzbewuchs auf Fassaden und Dächern nimmt zu. Lästig, unschön, aber ungefährlich für die Baustoffe. Die Ursache liegt in der reineren Luft, denn der Schwefelrauch aus den Feuerungen war in der Vergangenheit ein Algenkiller, dafür waren die Hausfassaden verschmutzt. Mittlerweile tragen auch Gehwege, Verkehrsschilder, Bäume und Sträucher eine Algen- und Flechtenschicht. Mit der zukünftigen Abschaltung der Kohlekraftwerke wird es einen neuen Wachstumsschub geben. Bisher versuchen wir, der Veralgung durch Fungizide auf Dächern und in Fassadenputzen beizukommen. Die Zukunft wird aber den ungiftigen photokatalytischen Verfahren gehören. Da die Veralgung auf Fassaden zuerst wahrgenommen wurde und die Dämmfassaden besonders schnell veralgten, bildete sich die Mähr, Dämmung führe zur Veralgung. Das ist insofern richtig, als gedämmte Fassaden länger nass sind und Algen und Pilze benötigen zuallererst Feuchte als Wachstumsbedingung. Aber heute veralgt allmählich der gesamte Siedlungsraum. Wir brauchen Lösungen, nicht nur für gedämmte Fassaden.

  • Vortrag Dr. Thomas Warscheid 
Das Algenwachstum im Siedlungsraum nimmt zu
Wir sehen mit gelenktem Blick nur die Veralgung von Dämmfassaden. Zu erkennen, dass die Dächer schon vorher veralgten und mittlerweile der gesamte Siedlungsraum und die Wälder veralgen, führt zur Ursache. Algen haben heute bessere Wachstumsbedingungen wegen Feinstäuben aus Dieseln, weniger SO2 in der Außenluft und vielfältiger "Eutrophierung" der Luft. Wir brauchen grundsätzlich ein umweltkomformes Gegenbmittel, oder wir gewöhnen uns an die Algen in unserem Umfeld, dennn sie ist die ältere Erdenbewohnerin und brachte den Sauerstoff auf die Erde.
Algen im Siedlungsraum.pdf
PDF-Dokument [481.6 KB]
Eicke-Hennig "Algen im Alltag"
Vielfältige Bildbeispiele zeigen: Die Veralgung unserer Umwelt nimmt zu, nicht nur Dämmfassaden sind betroffen.
Algen im Alltag Artikel.docx
Microsoft Word-Dokument [97.3 MB]
Größenordnung von Biozidauswaschungen aus Putzen
Das Fraunhofer Institut hat die Biozidauswaschungen aus Putzen direkt an Fassaden gemessen und nicht indirekt aus Bachwasseruntersuchungen auf den Herkunftsort rückschließen wollen, wie dies Schweizer Untersuchungen tun. Die Ergebnisse zeigen, dass die Umweltbelastungen gering wären, würden wir alle Putzfassaden in Deutschland mit Algiziden ausrüsten. Aber schon gibt es das photokalytische Verfahren als Konkurrenz zu den Algiziden und schon heute vom Dachziegel bis zum Außenputz am Markt verfügbar ist.
IBP Biozidauschwaschung Fassaden.pdf
PDF-Dokument [578.6 KB]

Langzeitverhalten von Wärmedämmverbundsystemen

ePaper
Algen zerstören nichts an gedämmten Wänden. Das am besten langzeituntersuchte Dämmsystem WDVS zeigt dies deutlich.

Teilen:
Interessantes, schon etwas älteres Merkblatt
Merkblatt Algen-Pilze.pdf
PDF-Dokument [3.2 MB]

Beschichtungen mit geringer Abstrahlung

ePaper
Teilen:

Algen auf Dächern

ePaper
Teilen:

IBP Algen und Pilze an Fassaden

ePaper
Teilen:

Beanspruchung Putzoberflächen

ePaper
Teilen:

Tauwasser auf Fassaden begrenzen

ePaper
Teilen: